PANDA e.V.

Panik, Depressionen, Angst

Selbsthilfegruppe für Betroffene und nahe Angehörige e.V.

Willkommen!

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unseren Seiten.

Sofern Sie sich das erste Mal mit dem Thema "Selbsthilfe" beschäftigen, stehen häufig viele Fragen im Vordergrund. Dies hindert meist viele Ratsuchende, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschliessen. Meist kommt aber auch die Angst dazu, sich zu "outen" zu müssen und dass auch noch vor anderen, völlig fremden Menschen...Fakt ist jedoch, dass immer mehr Menschen an psychischen Erkrankungen leiden und immer mehr Menschen dementsprechende Hilfe benötigen.

Das Wesen der Selbsthilfe ist die wechselseitige Hilfe auf der Basis gleicher Betroffenheit

Selbsthilfe ist - wie der Name schon sagt - das Engagement, eigenen Probleme in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aktiv nach Problemlösungen zu suchen. In der Regel finden sich in Selbsthilfegruppen daher Menschen, die eine gemeinsame Sache, z.B. eine oder mehrere psychische Erkrankungen, verbindet.

Häufig ist es so, dass Betroffene, gerade bei psychischen Erkrankungen, leider erst sehr lange Leidenswege durchlaufen müssen, um Hilfe zu finden. Selbst erfahrene Ärzte behandeln oft nur die Symptome, nicht aber deren Ursachen. So kann es passieren, dass manch Kranker sehr lange Zeit viele Arztbesuche hinter sich bringen muss, bis er dann letztlich auf der "richtigen" Spur ist.

Selbsthilfegruppen sind nicht nur für die Betroffenen wichtig!

Sehr häufig ist es gerade das eigene, vertraute Umfeld, welches einem Erkrankten dann mit Unverständnis oder sogar Zorn begegnet. Ob Ehepartner oder die ganze Familie: an all diesen sehr sensiblen Stellen ecken psychisch Kranke Menschen oft an und statt des erhofften Verständnisses erntet man nicht selten Ablehnung...

Der andere Aspekt ist die teilweise vorhandene Hilflosigkeit bei den Angehörigen und Freunden. Was tun, wenn der geliebte Partner plötzlich Schweissausbrüche bekommt, Herzrasen? Die Mutter sich nicht mehr um den Haushalt kümmert - ja einfach vielleicht nur noch auf dem Sofa oder Bett liegt? Der Einkauf nicht erfolgt ist und keine Lust zu nichts mehr hat?

Aus diesem Grund sehen wir Selbsthilfe auch als sehr wichtigen Punkt für die (nahen) Angehörigen. Denn nur durch den Austausch mit anderen Angehörigen und auch das Austauschen mit anderen Betroffenen zeigt häufig erst, dass dies kein "Einzelfall" ist und es vielen anderen Menschen ebenso geht - Betroffenen wie Angehörigen.

PANDA ist offen für Betroffen und nahe Angehörige!

In Selbsthilfegruppen tauschen sich die Teilnehmer intensiv aus, teilen ihre Erfahrungen anderen mit, die wiederum daran partizipieren können. Die Themenliste ist lang, vom Arztbesuch über die Krankheitsbilder und deren Verläufe bis hin zur Medikation und Therapaie.

Letztlich ermöglicht eine Sebsthilfegruppe Ratsuchenden, sich in einer Gemeinschaft selbst zu organisieren und somit auch selbst für andere als Multiplikator zu fungieren.

Wir freuen uns daher über IHRE Kontaktaufnahme! Scheuen Sie sich nicht, uns zu mailen oder uns anzurufen. Gern beantworten wir all Ihre Fragen und freuen uns, SIE in einer unserer Selbsthilfegruppen begrüssen zu dürfen.

Ihr PANDA e.V.